PKW

Die Fahrerlaubnis für den PKW

Eine theoretische und praktische Ausbildung ist Pflicht. Die theoretische Ausbildung umfaßt mindestens 12 Doppelstunden Grundunterricht zuzüglich des klassenspezifischen Unterrichts von 2 Doppelstunden. Wenn schon eine Fahrerlaubnis vorhanden ist reduziert sich der allgemeine Teil auf 6 Doppelstunden.

Die praktische Ausbildung besteht aus der Grundausbildung und den vorgeschriebenen 12 Sonderfahrten (Autobahn-, Überland- und Nachtfahrten).

Am 19.01.2013 ist die „Neue Fahrerlaubnisverordnung“ in Kraft getreten was auch im Bereich der Klasse B, BE zu Veränderungen geführt hat.

Klasse B Kraftfahrzeuge (keine Krafträder)
bis max. 3,5 t zul. Gesamtmasse (steht im Fahrzeugschein)
bis max. 8 Fahrgastplätze auch mit
Anhänger bis max. 750 kg zul. Gesamtmasse
oder
Anhänger mit einer zul. Gesamtmasse über 750 kG wenn die zul. Gesamtmasse des Zuges 3,5 t nicht übersteigt.
dabei darf die zul. Gesamtmasse des Zuges 3,5 t nicht
übersteigen.
Mindestalter bei Erteilung der Fahrerlaubnis beträgt 18 Jahre.
Wenn diese Kriterien bei der Mitführung eines Anhängers nicht eingehalten werden, dann wird für die Führung des Zuges die Fahrerlaubnis Klasse BE oder B96 benötigt.
Klasse BE Fahrzeugkombinationen bestehend aus einem Zugfahrzeug
der Klasse B (bis 3,5 t zGm)
und
einem Anhänger oder Sattelanhänger bis max. 3,5 t zul. Gm. 

Eine zusätzliche theoretische Ausbildung und Prüfung ist nicht erforderlich.
Jedoch wird eine praktische Ausbildung auf dem Zug inklusiv 5 Sonderfahrten und eine abschließende praktische Fahrprüfung gefordert.
Klasse B96   Fahrzeugkombinationen bestehend aus einem Zugfahrzeug
der Klasse B (bis 3,5 t zGm)
und einem Anhänger über 750 kG zGm wenn
die zul. Gm des Zuges 3,5 t übersteigt bis max. 4,25 t.
 
Eine theoretische und praktische Ausbildung ist vorgeschrieben, jedoch keine Prüfung.

Die Ausbildungszeit in einem Intensivkurs beträgt in der Regel 3 Wochen.

© 2018 Fahrschule Claus-Peter Schneider - Ausbildung in allen Klassen - Internetagentur: C&D Interactive